Bachner-Gruppe an größtem PV-Carport der Hallertau beteiligt

Mainburg/Wolnzach. Die Hallertau erhält eines der größten Photovoltaik-Carports Deutschlands: In drei Bauabschnitten entstehen auf dem Gelände der Wolnzacher ARS Altmann AG 1,7 MWp. Die Volthaus GmbH sowie die Bachner Elektro GmbH & Co. KG erhielten den Auftrag für die Elektroplanung und –ausführung.

Auf 32.000 Quadratmetern, das entspricht drei Fußballfeldern, installieren die Mainburger in drei Bauabschnitten 6924 Module, 101 Wechselrichter sowie eine Übergabestation. Die Carports dienen als Witterungsschutz für die Fahrzeuge des in Europa führenden Automobillogistik-Unternehmens und sind auf diese Weise ein Baustein des hochwertigen Handlings der Fahrzeuge. Die ARS Altmann AG betont: „Unser firmenstrategischer Ansatz hat den Grundstein für nachhaltiges Handeln schon vor fast 20 Jahren gelegt. Mit dieser Photovoltaikanlage verbinden sich Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften zum optimalen Nutzen unserer Kunden.“

Hoher Planungsaufwand
Das Wolnzacher Projekt unterscheidet sich von Photovoltaikanlagen auf Privathäusern durch seinen Planungs- und Koordinationsaufwand. Unter anderem errichtet Bachner eine Trafostation; von dort aus gelangt der Strom über zentimeterdicke Kabel ins öffentliche Netz. „Bei der Übertragung von so hohen Energieleistungen sind Mittelspannungstransformatoren, -Schaltanlagen, aufwendige Mess- und Regelungseinrichtungen wesentliche Elemente zur Einhaltung der Sicherheitskriterien“, erläutert Hans Bachner, Geschäftsführer von Volthaus und Bachner. „Wir freuen uns, dass wir an diesem Projekt der Superlative in der Hallertau beteiligt sind.“

Bachner-Expertise vor Ort: Die Dingolfinger PV-Truppe um Obermonteur Andreas Schaunik (Mitte), Planer Hakan Isik (r.) und Bauleiter Mustafa Cüre.

Auf dem Wolnzacher Gelände entstehen Carports mit einer Spitzenleistung von 1,7 MWp.

Hier entsteht Deutschlands größtes Solar-Carport.

Unsere Unternehmensgruppe