Erstmals über 50 Bachner Azubis

Mainburg (01/09/11). Hammer, Schrauben, Schutzbrille, Sägensatz, Multimeter – das ist ein Teil des Handwerkersatzes, der Stefan Fraunholz künftig begleiten wird. Am Donnerstag erhielt der Jugendliche das Rüstzeug für seine Ausbildung bei der Bachner Elektro GmbH & Co. KG. Er ist einer von 15 neuen Azubis, darunter 12 angehende Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Insgesamt bildet die Unternehmensgruppe durch alle Lehrjahre hinweg erstmals 52 junge Leute aus.

„Die Elektrotechnik hat mich schon immer fasziniert“, sagt Stefan Fraunholz. Nach mehreren Praktika während seiner Schulzeit, war es schließlich auch dieser Bereich, der auf der Wunschliste für einen Ausbildungsplatz ganz oben stand. Dem erfolgreichen Abschluss des M-Zugs folgen nun dreieinhalb Jahre Lehrzeit bei Bachner. Der Ebenhausener freut sich über die Zusage: „Mir hat’s während eines Praktikums hier gleich super taugt.“

In Zukunft wird er sich mit allen Leistungsbereichen seines Arbeitgebers auseinandersetzen. Dazu gehören Elektromontagen ebenso wie die IT-Kommunikation, die Automatisierungstechnik und der Schaltanlagenbau. Stationen an den Standorten in Mainburg, Dingolfing, Landshut und Oberschleißheim werden ihm einen umfassenden Einblick in die Unternehmensgruppe gewähren.

„Mit der höchsten Auszubildendenzahl unserer Firmengeschichte setzen wir Zeichen“, erklärt Personalleiter Gerhard Müller. „Einerseits stellen wir den Fachkräftebedarf mit qualifiziertem Nachwuchs aus unseren eigenen Reihen sicher. Andererseits bieten wir als Arbeitgeber vor Ort Jugendlichen zukunftsorientierte Berufsperspektiven.“ Nach Aussage Müllers werden in der Regel alle Azubis übernommen.

In Mainburg nahmen am Donnerstag fünf Jugendliche (drei Elektroniker, eine Bürokauffrau und eine Einzelhandelskauffrau), in Dingolfing fünf (alles Elektroniker), in Oberschleißheim vier (drei Elektroniker, ein Bürokaufmann) sowie in Leipzig ein Elektroniker ihre Tätigkeit bei der Bachner-Gruppe auf.

„Unser Ausbildungskonzept hat sich bewährt“, sagt Müller. Um die Zusammengehörigkeit unter den Azubis der Standorte ebenso zu fördern wie den Blick über den Tellerrand ihres Ausbildungsbereichs, veranstalte die Bachner-Gruppe unter anderem Azubi-Tage und Seminarreihen. Externe Referenten schulen die Jugendlichen nach Auskunft des Personalleiters im richtigen Umgang mit Kunden, Sozialkompetenz und beruflichen wie gesellschaftlichen Umgangsformen.

Stefan Fraunholz ist gespannt auf die bevorstehende Zeit: „Ich freu mich eigentlich auf alles“, erklärt er. „Vor allem, dass ich viel lerne und mir zu helfen weiß, wenn’s ums Elektrische geht.“

Den stärksten Azubi-Jahrgang der Firmengeschichte begrüßten Prokurist Christian Neubauer (links) und die Ausbilder der Bachner Elektro GmbH & Co. KG am Donnerstag. Mit 15 Neuzugängen steigerte das Unternehmen die Zahl der Lehrlinge auf 52.

Unsere Unternehmensgruppe