Diät-Challenge ist ein Gewinn für alle

Mitarbeiter specken für einen guten Zweck ab

Aus einer fixen Idee auf der letztjährigen Weihnachstfeier wurde für einige Mitarbeiter von der EnergieFabrik und Bachner schnell Ernst, als Stefan Kitschke allen Beteiligten die Bedingungen des Wettbewerbs unter die Nase hielt. „Du wolltest 5 Kilo abnehmen – ich hab Dich schon eingetragen – Du musst nur noch unterschreiben!” Und auch die, die nicht zur aktiven Teilnahme bereit waren, durften Wetten abschließen, wer denn gewinnen würde. Ab dem Stichtag am 6. Dezember ging es los. Schon beim Wiegen aller aktiv Beteiligten wurden Thesen und Taktiken ausdiskutiert, wie das Abnehmen wohl am besten zu bewerkstelligen wäre.

 

Fachsimpelei und Taktik

No- oder Low-carb, Ausdauer- oder Kraftsport, von allem weniger, von manchem gar nichts – die Liste ist schier endlos. Dazu noch die Frage nach dem optimalen Startzeitpunkt, da Weihnachten und Silvester vor der Tür standen. Einige optimistische Teilnehmer fanden keinen Sinn darin, vor dem Jahreswechsel zu starten: „Fasten duad ma ned zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.” 

 

Nahrungsaufnahme

Als sich die Teilnehmer im neuen Jahr wiedertrafen, wurde die Mittagspause für so manchen zum Spießrutenlauf: „Was? Das isst Du? Dann wird das nichts.” Sämtliche Schokoriegel und Gummibärchen verschwanden urplötzlich aus dem Sichtfeld der Beteiligten und Kaffee wurde nur noch schwarz getrunken.

 

Ernüchterung

In regelmäßigen Abständen kamen die Abnehmenden zur Jury und überprüften ihren Fortschritt voller Elan. Dabei war so manches Zwischenergebnis eher ernüchternd. Einige Kleidungsstücke hingen zwar mittlerweile sehr weit an den Körpern, doch das Gewicht schien nicht bei allen mit dem Umfang zu schwinden. In diesem Zusammenhang wurde zwischenzeitlich wieder rege über das Reglement diskutiert. Klar war aber: nur das Gewicht wird am Ende zählen.

 

Das Ergebnis

Der große Tag war gekommen: 3. März 2017 – abschließendes Wiegen. Von den acht aktiven Teilnehmern konnten drei ihr Zeil erreichen. Nichtsdestotrotz konnte die Gruppe einen Gewichtsverlust von 36 Kilo verzeichnen. Statt von den Wetteinsätzen ein großes Abschlussessen zu finanzieren, wurde schnell gemeinsam entschieden, dass die gesammelten Beiträge besser im Haiti-Projekt des Lions-Club Hallertau angelegt sind. „Diese Aktion ist ein Gewinn für alle Beteiligten”, sind sich Lions-Präsident Klaus Sperling und die Teilnehmer einig.

 

To be continued – Lauf10!

Der positive Effekt und die Euphorie wurden gleich genutzt, um die nächste Aktion ins Leben zu rufen. Diesmal jedoch wesentlich größer angelegt: Alle Mitarbeiter der Bachner-Gruppe sind herzlich eingeladen, beim Lauf10!-Abschlusslauf am 30. Juni in Wolnzach teilzunehmen. Hierfür sind schon reichlich Anmeldungen eingegangen. Da kann man nur sagen: „Bei uns läuft’s!”

Die Teilnehmer der Diät-Challenge bei der Spendenübergabe

Unsere Unternehmensgruppe